CFC Rules und was man dringend beim Offshore Firma gründen beachten sollte

Es ist beschämend, aber ein Großteil der Unternehmen, die eine Offshore Firma Gründung anbieten, weisen auch im Jahr 2019 nicht auf die CFC Rules hin, wahrscheinlich aus Angst vor deutlich weniger Gründungen, denn je nach Konstellation (Wohnsitz Land + Kunden Länder) macht die Gründung einer steuerfreien Gesellschaft ohne Substanz wenig Sinn. Natürlich ist auch im Jahr 2019 die Gründung einer Auslandsgesellschaft in einem steuerfreien Land oder Niedrigsteuerland noch legal, aber die Offshore Firma im klassischen Sinne scheint tatsächlich mehr und mehr auszusterben.

Die Offshore Firma ist tot, es lebe die steuerfreie Auslandsgesellschaft mit Substanz! So oder so ähnlich würde ein Artikel über Ofshore Firmen lauten, wenn die BILD über die Veränderungen berichten würde.

Was sind die CFC Rules?

Panama früher Offshore Paradies – Heute Standort mit Substanzanforderungen

CFC Rules steht für “controlled foreign corporation” Rules und ist eine Art internationale Regelung zur Hinzurechnungsbesteuerung, die mittlerweile in den meisten Ländern inklusive Malta, Großbritanien, Irland, Zypern in nationales Recht umgesetzt wurden.

Bei den CFC Rules geht es um die Besteuerung von Einkünften einer ausländischen Tochtergesellschaft beim inländischen Gesellschafter.

Diese CFC Rules sollen verhindern, dass die unbeschränkt steuerpflichtige Person ihre Einkünfte im Ausland über eine Auslandsgesellschaft in einem Niedrigsteuerland oder steuerfreien Land übertragen, um damit Steuervorteile zu erzielen.

Hier noch ein kleines Beispiel:

Eine Gesellschaft mit Sitz in Holland ist Gesellschafter einer Offshore Firma in einer Steueroase. In diesem Fall sollen die eingeführten CFC Rules dazu führen, dass die Gewinne der steuerfreien Offshore Firma der niederländischen Gesellschaft zugeordnet werden können und somit trotz des Umstandes, dass die Geschäfte über die Offshore Gesellschaft abgewickelt wurden als im Inland den Niederlanden erwirtschafteter Gewinn versteuert werden müssen.

CFC Rules bekannt aus dem Außensteuergesetz

Wer in Deutschland lebt, hat wahrscheinlich schon von der Hinzurechnungsbesteuerung im Außensteuergesetz gehört, was die nationale Umsetzung der CFC Regeln in Deutschland betrifft.

CFC Rules Umsetzung unterschiedlich

Die OECD hat einige Empfehlungen veröffentlicht, die jedoch kein Gesetz darstellen, sondern mussten erst im jeweiligen Land entschieden werden und in nationales Recht umgesetzt werden, deshalb gibt es Länder wie z.B. Zypern und Panama die liberale und unternehmerfreundlicher Gesetzte bezüglich der CFC Rules haben, als viele andere Staaten.

Substanzanforderungen der CFC Rules

Die Empfehlungen der OECD sind einige Substanzanforderungen (Substance-Requirements) die insbesondere in Niedrigsteuerländern und Steueroasen einiges verändert haben und verändern werden.

Die OECD empfiehlt zu den Substanzanforderungen u.A. eine lokale Betriebsstätte (mit Erreichbarkeit via Telefon, Internet), Buchhaltungs- und Bilanzierungspflicht und einen lokalen Geschäftsführer (Management / Kontrolle), gegebenenfalls auch eine Besteuerung.

Ein Staat kann je nach dem wie die Umsetzung der OECD Empfehlungen in nationales Recht umgesetzt wurde auch Substanzanforderungen an eine Gesellschaft, die einen entsprechenden Bezug zu einer inländischen Gesellschaft hat stellen.

Was bedeutet das genau?
“Jedes Land regelt jedoch die Umsetzung der OECD-Empfehlungen in nationales Recht eigenständig, wodurch es bereits schon jetzt zu enorm unterschiedlichen Handhabungen kommt.”

Zitat: https://firma-offshore.com/neuregelungen-fuer-offshore-gesellschaften-im-detail

Offshore Firma gründen ohne Bauchlandung

Gesellschafter die in einem Land mit CFC Rules leben oder / und Kunden in einem Land mit CFC Rules haben, können mit einer Offshore Gesellschaft ohne Substanz in der Regel nichts mehr anfangen. Praktisch alle relevanten Länder Europas (Schweiz noch nicht) haben bereits CFC Rules in ihren Gesetzen verankert.

Damit die Auslandsgesellschaft ohne Nachteile der CFC Rules frei international agieren kann, ist es nicht nur wichtig, dass die Substanzanforderungen des Gesellschafters im Wohnsitz-Land erfüllt werden, sondern auch die Substanzanforderungen in den Ländern, wo seine Kunden sind, sofern seine Kunden B2B sind.

Lediglich wenn man keine Kunden in einem Land mit Substanzanforderungen an Auslandsgesellschaften hat und selbst als Gesellschafter in einem Land ohne Substanzanforderungen lebt sind die CFC Rules zunächst erstmal kein wirkliches Thema, wobei damit zu rechnen ist, dass noch mehr Länder die CFC Rules Wünsche der OECD in nationales Recht umsetzen werden.

Klassische Offshore Standorte passen sich den Veränderungen an

Die Staaten der klassischen oder besser gesagt früheren klassischen Offshore Standorte sind sich natürlich bewusst, dass mit der Einführung der CFC Rules in sehr vielen Ländern ihr ehemaliges TOP Geschäft mehr und mehr aussterben wird, wenn diese nicht gewisse Anpassungen vornehmen wie eben die Einführung von Substanzanforderungen an Unternehmen oder die alten Steuergesetze durch eine Territorialbesteuerung oder niedrige Besteuerung zu ersetzen, um die Rahmenbedingungen zu schaffen, dass Unternehmen aus diesen Ländern nicht mehr länger diskriminiert werden.

Staaten wie Panama und die Seychellen, die beliebtesten Standorte für Offshore Gesellschaften bereits reagiert und Anforderungen an die Substanz der Unternehmen eingeführt und auf eine Territorialbesteuerung umgestellt, was bedeutet, dass keine Besteuerung von Gewinnen von Auslandsgeschäften / im Ausland erhoben wird.

Die Änderungen haben auch Vorteile

Auslandsunternehmen die ihre notwendige Substanzanforderungen erfüllen, die aus den CFC Rules resultieren haben abgesehen von höheren Kosten (Substanz bilden) nur noch Vorteile, die sie vorher nicht hatten:

  • Die Gesellschaft wird im Ausland anerkannt (keine Briefkastenfirma)
  • weniger Aufwand bei der Kontoeröffnung
  • klare grenzüberschreitende steuerliche Regelungen
  • Briefkastenfirmen und Firmen mit echter Substanz lassen sich durch die Wahl des Landes leichter unterscheiden
  • Der Ort der Entscheidungsgewalt über die Gesellschaft und damit auch Kontrolle und Management findet direkt am ehemaligen “Offshore Standort” statt.
  • Vorteile auch im Bezug auf die Standortwahl beim Auswandern

Es gibt nur einen Nachteil, die notwendige Substanz aufzubauen kostet normalerweise viel Geld und Zeit und erstmal einen vertrauenswürdigen Geschäftsführer in einem fremden Land finden.

Nach meiner Recherche bietet weltweit nur https://firma-offshore.com/ hierzuLösungen (sogenannte Management Pakete), die genau hier ansetzen passende Management Pakete zur Erfüllung der Substanzanforderungen / CFC Rules, zu Preisen zu denen man es selbst nicht schaffen würde, Substanz vor Ort aufzubauen, vom Zeitaufwand einmal ganz abgesehen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen das wichtigste zum Thema CFC Rules näher bringen.