Dubai DWC Freezone Firma oder Offshore Firma in Dubai (Ajman)?

Firmengründung in der Dubai DWC Freihandelszone oder lieber eine Offshore Firma in Dubai (Ajman)?

skyscrapers-1669902_640

Eine Firma in Dubai gründen hat viele Vorteile für den Gründer. Jeder Unternehmer strebt danach die perfekte Unternehmensstruktur für sein Unternehmen zu ermöglichen. Dazu nimmt er gerne alle steuerlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten in Anspr3uch, die sich ihm bieten. Mit einer Offshore Firma bieten sich dem Unternehmer viele Gestaltungsmöglichkeiten und ist vollständig von der Steuer befreit oder der Pauschalbetreuung. Der Unternehmer verhindert mit einer Unternehmensgründung Dubai sogenannte Durchgriffshaftungen. Auch für einen Neustart ist das eröffnen einer Dubai Firma ideal. Des Weiteren genießt der Unternehmer mit seinem Unternehmen einen Vermögensschutz sowie steuerfreie Aktienverkäufe. Die Wahl des Firmennamens ist dem Gründer überlassen.
Zum Start der Unternehmensgründung einer Dubai Firma benötigt er keine Nachweise zu seiner Befähigung.Es ist im Grunde genommen jede Geschäftstätigkeit zugelassen. Sollte ein Gewerbeverbot in Deutschland beispielsweise bestehen, gilt dies nicht für Dubai. Dort ist ohne weiteres eine Firma in Dubai gründen, trotz einem Gewerbeverbot, möglich.
Der Unternehmer hat mit einer Dubai Firma die Möglichkeit des Aufbaues einer neuen Bonität. Ihm stehen Börsengang und eine Kapitalisierung zur Verfügung. Die immer wiederkehrenden Kosten sind sehr gering. Auch im Bereich Investitionen im Immobilienbereich bietet eine Offshore Firma Vorteile. Sie macht ebenfalls Sinn um das Privatvermögen zu schützen, Besteuerungen zu optimieren, für die Markenrechte, als Holdingfirma von Niederlassungen weltweit sowie für die Absicherung von Erbfragen und Testamenten. Eine Dubai Firma gründen kosten die Unternehmer weniger als in Deutschland. Die Gründung einer Offshore Firma in den VAE muss dort nicht versteuert werden. Die Gesellschafter der Dubai Firma sind nicht namentlich bekannt. Sie bleiben immer anonym. Im Wesentlichen entspricht diese Unternehmensgründung Dubai eine Offshore Unternehmen einer GmbH und besitzt eine eigene Rechtspersönlichkeit. Der Abschluss einer solchen Gesellschaft in den sogenannten Freihandelszonen Dubais und Ras-al-Khaiman lässt sich umkompliziert und schnell erledigen.

Die Vergünstigungen

Die Zollbestimmungen wirken sich positiv auf den Sitz einer Firma in den VAE aus. Devisenkontrollen gibt es nicht in Dubai. Gewinne und Kapital können problemlos ausgeführt werden. Handelsbarrieren oder-quoten gibt es wegen der liberalen Handelsregierung nicht. Humane Importzölle von 4% sind hervorragend und erlauben so auch viele Befreiungen.

Die Doppelbesteuerung

Mit 41 Ländern unterhalten die VAE Doppelbesteuerungsabkommen wozu auch Österreich, Schweiz und Deutschland zählen. Somit werden die erzielten Gewinne nicht 2 Mal versteuert. Des Weiteren steht Dubai nicht auf der schwarzen Liste der FATF oder OECD.

Die Steuervorteile

Eine Steueroase, so wird Dubai genannt. In den Vereinigten Arabischen Emiraten werden weder Körperschaftssteuer, Einkommenststeuer oder anderweitige Steuern erhoben auf die erzielten Einkünfte. Die Einkünfte, welche in Dubai erzielt werden von Arbeitnehmern und Unternehmen, sind grundsätzlich nicht steuerpflichtig. Eine Ausnahme bilden Niederlassungen ausländischer Banken und Ölgesellschaften.

Der Informationsaustausch

In den Listen der FATF und der OECD gelten die Arabischen Emirate nicht als Land mit einer schädlichen Steuergesetzgebung und somit ein Steuerparadies. Somit bestehen keine Informationsaustauschvereinbarungen zu den Offshore Gesellschaften.

Die Rahmenbedingungen

Eine hochentwickelte Infrastruktur findet man in Dubai. Äußerst stabil ist die politische, wirtschaftliche Lage. Unter anderem bedeutet dies Arbeitskräfte die mehrere Sprachen sprechen, sehr gut ausgebildet sind zu wettbewerbsfähigen Lohnkosten.

Die Hauptmerkmale einer Offshore Firma

An drei Hauptmerkmalen lässt sich eine Offshore Firma erkennen.
Das Unternehmen sollte innerhalb der Gerichtsbarkeit als Körperschaft gegründet und registriert werden. Der Wohnsitz der Gründer sollte sich außerhalb der Gerichtsbarkeit der Gesellschaftsgründung befinden. Die gesamten Geschäfte muss die Firma außerhalb ihre Landes, wo das Unternehmen registriert ist, abwickeln. Ansonsten wird sie angesehen als „ansässige Gesellschaft“ und Steuern zahlen.

Die Alternative bei gewollter Wohnsitzannahme in den VAE zu einer Offshore Firma ist eine Freezone Gesellschaft.

Unterschiede zwischen einer Firmengründung Ajman und einer Firmengründung in der DWC Freezone Dubai.

Im Jahre 1988 wurde die Ajman Free Trade Zone gegründet. 1996 wurde sie ausgebaut zu einem Industriepark. Zu zwei internationalen Flughäfen sowie 4 Hafenanlagen hat Ajman Zugang aufgrund seiner Nähe zu Dubai. Bis zu 4000 Unternehmen sollen sich dort laut Planung ansiedeln können. Durch seine optimale Lage des Emirates Ajman, ist die Positionierung der Ajman-Free-Zone, optimal für die Bedienung der östlichen und westlichen Märkte.
Weltweit ohne Einschränkung werden die Unternehmen der Freezone Ajman anerkannt. Steuerlich gesehen bestehen ebenfalls keine Einschränkungen. Die Begründung einer Betriebsstätte ist die Voraussetzung für einen ordentlichen Betrieb als Ajman Freeezone-Gesellschaft in der Freizone.

Die herausragenden Merkmale der Ajman Freezone Gesellschaft

Die Aktivierung und Gründung der Gesellschaft ist unkompliziert. Die Ajman Freezone Gesellschaften sind komplett steuerfrei. Direkt bei der Gründung können Investoren-Visa/Residenten-Visa beantragt werden. Liegt der Wohnsitz in der VAE ist auch das persönliche Einkommen steuerfrei. Die Ausschüttung der Gewinne ist unbegrenzt.
Es herrscht eine 100 prozentige Steuerbefreiung für das Unternehmen. Liegt der Wohnsitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten entfällt auf diese keine Einkommenssteuer. In ausländischer Hand können sich bis zu 100 Prozent der Anteile befinden. Es gibt weder Quoten noch Handelsbarrieren. Die Firmengründung ist unkompliziert ebenso das Lizenzverfahren und die Visa-Erteilung. Die Richtlinien für dem Import sowie den Export sind einfach. Zudem bestehen liberale Arbeitsgesetze. Bei der Einstellung von Ausländern bestehen keine Einschränkungen hinsichtlich ihrer Herkunft.
Es können bis zu fünf Investoren-Visa ausgestellt werden an Gesellschafter der Freezone Gesellschaft. Die Lohnkosten sind erstaunlich günstig.Die Preise für Lagerflächen, Produktionsflächen und Büros sind niedrig. Auf Weltniveau befindet sich die Infrastruktur.

DWC Freezone Dubai

Ein Unternehmen dass sich dort ansiedelt muss keine Steuern zahlen auf seine Unternehmensgewinne. Es entfällt die Einkommenssteuer für eine Wohnsitzverlagerung. Des Weiteren gibt es weder Devisenbeschränkungen noch Devisenkontrollen. Eine Kapital- und Gewinnrückführung von 100 % ist möglich. Es fallen keine Gewerbesteuern oder Abgaben, die diesen ähnlich sind an. Bis zu 100 Prozent kann sich die Freezone Gesellschaft im Besitz des Unternehmers befinden. Handelsbarrieren oder Quoten existieren nicht. Für den Im-und Export sind die Richtlinien sehr einfach. Die Arbeitsgesetze sind liberal und unternehmerfreundlich. Bei der Einstellung von Ausländern gibt es fast keine Einschränkungen.

Es besteht ein Anspruch auf ein Residenz-Visa/Investor-Visa für den Unternehmer selbst und seine Familie. In Dubai findet sich eine hoch moderne Infrastruktur. Modernste Internet- und Telefonverbindungen stehen zur Verfügung. Am Standort finden sich internationale und lokale Banken. Es ist eine Nähe gegeben zu den globalen Märkten und zum gesamten Golf. Es gibt preiswerte Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie Hotels.

International wird die DWC Dubai Freezone betrachtet als reguläre Gesellschaft, da es sich NICHT um eine Offfshore Gesellschaft handelt. So lassen sich ohne Probleme internationale Geschäfte abwickeln. Ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht mit den Staaten: Weißrussland, Kanada, Belgien, Österreich, Ägypten, Frankreich, Finnland, China, Deutschland, Tschechische Republik, Indonesien, Indien, Malaysia, Libanon, Marokko, Malta, Pakistan, Neuseeland, Rumänien, Polen, Sudan, Singapur, Ukraine, Türkei, Tunesien, Thailand und Italien.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.